SoultrainC - Schwarz auf Weiß - Die ganz besondere Presseschau

Watch TV! for a better world! Spezial-TV-Vorschau für Montag, 07. Juni 2010

Montag, 07. Juni 2010 um  12 Uhr 30 auf Phoenix:
Thema: Fußball-WM - Faszination Afrika

Magazinsendung

"Der Countdown läuft: Am 11. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. PHOENIX startet bereits am Montag, 7. Juni, seine tägliche eineinhalbstündige Live-Sendung zu dem Großereignis. Neben dem Schwerpunkt "Fußball" ergänzen außergewöhnliche Reportagen und Dokumentationen über Afrika sowie Gespräche mit Afrikaexperten das Programm.

Zum Auftakt am Montag, 7. Juni, 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr, stehen bei "WM 2010 - Faszination Afrika" die Stadien in Südafrika im Mittelpunkt und es gibt ein Schaltgespräch mit einem Korrespondenten vor Ort. Studiogäste sind der ehemalige deutsche WM-Schiedsrichter Walter Eschweiler sowie Christian von Soest (GIGA Institut für Afrika-Studien)."

Montag, 07. Juni 2010 um 12 Uhr 45 auf 3sat:
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit: Die Felsgravuren von Twyfelfontein, Namibia - Verschlüsselte Botschaft in Stein

Dokumentation D 2008, Film von Christian Romanowski

"Auf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Doch welche Bedeutung hatten der Elefant und all die anderen Tiere für die Buschmänner, die diese Gestalten in riesige Sandsteinblöcke schlugen? Archäologen rätseln noch immer über Sinn und Zweck dieser größten Sammlung von Felsgravuren in Afrika. Geheimnisumwittert und erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt, locken die namibischen Felszeichnungen heute viele Besucher in die ansonsten menschenleere Gegend im Nordwesten des Landes. Die ältesten der 2.500 Felsgravuren sind 5.000 Jahre alt. Twyfelfontein ist eine archäologische Sensation und wurde als erster Schatz in Namibia in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Dass diese Felsritzbilder über Jahrtausende so gut der Verwitterung widerstanden haben, liegt an einer Besonderheit des Sandsteins - er enthält eine Eisenoxydschicht, die an die Oberfläche tritt, erhärtet und so die eingeritzten Figuren konserviert. Diese Schicht gibt dem Stein auch den besonderen roten Farbton. Einige Archäologen sind der festen Überzeugung, dass es sich bei den Gravuren um Zeichen von größerer Bedeutung handelt. Sie vermuten, dass die Bilder für die Menschen, die einst dort lebten, Symbole für überirdische Mächte waren.

Christian Romanowski erzählt die Geschichte der Felsgravuren von Twyfelfontein."

Montag, 07. Juni 2010 um 13 Uhr 45 auf 3sat:
Ägypten und das Niltal

Dokumentation D , Film von Patrick Hörl

"Die Pyramiden, die legendäre Goldmaske Tut-ench-Amuns oder eine der zahlreichen erhaltenen Mumien sind Relikte einer vor etwa 5.000 Jahren entstandenen Hochkultur. Ungeachtet ihres Bekanntheitsgrades geben sie nach wie vor Rätsel auf. Hinter vielen geheimnisvollen Erscheinungen der altägyptischen Kultur stehen Glaubensvorstellungen, die uns heute sehr fremd erscheinen.

"Ägypten und das Niltal" beleuchtet die pharaonische Zeit und deren Glaubensvorstellungen."

 

Montag, 07. Juni 2010 um 14 Uhr 45 auf 3sat:
Der Sambesi - Wilder Fuß im Herzen Afrikas

Dokumentation, Film von Malcolm Penny und Rudolf Lammers

"Der Sambesi ist einer der mächtigsten Flüsse Afrikas. Er fließt durch sechs Länder und erstreckt sich 3.500 Kilometer durch den schwarzen Kontinent. In denabwechslungsreichen Lebensräumen des Flusssystems, von Schwemmlandebenen bis zum Regenwald, leben Nashörner, Büffel, Löwen und Fischadler. Im Fluss lauern Krokodile und der räuberische Riesentigerfisch auf Beute.

Der Film "Der Sambesi" folgt dem Flusslauf auf den Spuren der großen Entdeckungsreisenden, darunter der Schotte David Livingstone. Die Reise beginnt in den Bergen Angolas und endet bei den majestätischen Victoriafällen."

Montag, 07. Juni 2010 um 15 Uhr 15 im ZDF:
Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (1/5)

5-teilige Dokumentation NL/D 2010

"Andreas Kieling, einer der bekanntesten Tierfilmer Deutschlands, macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen unserer Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und üppiger Tierwelt. Kielings Route führt ihn und seine Crew in fünf spannenden Wochen entlang der dreitausend Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die Reise beginnt an der namibischen Grenze. Andreas' Erwartungen sind groß. Südafrika ist ein Land der Gegensätze und am stärksten macht sich das an der Westküste bemerkbar. Durch den typischen roten Sand schlängelt sich hier der Gariep, Südafrikas längster Fluss, dem Andreas ein Stück weit folgt, bis er an der Mündung auf das Grenzstädtchen Alexander Bay trifft. Von hier aus geht die Reise in Richtung Süden, bis dahin, wo die milde Wärme der Kapregion die Hitze der Wüste ablöst.
Auf seinem Weg entdeckt Andreas Kieling verträumte Siedlungen, die noch immer vom Diamantenrausch der Vergangenheit zeugen. Er erlebt die unerträgliche Hitze und Einsamkeit des Landesinnern mit seinen Oryx Antilopen, den Springböcken und Straußen. Er begegnet aber auch einer Küste, die von einem schier unerschöpflichen Reichtum des Meeres zeugt. Der Ozean hier wird von den nährstoffreichen, kalten Gewässern des Südens versorgt. Andreas besucht die größte Seebärenkolonie der Erde, wo täglich Tausende Robbenjungen geboren werden.

Auf der benachbarten Insel der Kaptölpel geht es hingegen zu, wie auf einem modernen Flughafen. Ständig starten und landen die Vögel, die auf Nahrungssuche Hunderte von Kilometern aufs Meer hinaus fliegen. Bei so viel Verkehr kann es schon mal zur ein oder anderen Crashlandung kommen.

Der Westen Südafrikas hat etwas Verträumtes. Weitab von den typischen Touristenrouten des Landes, erinnert vieles noch an alte Kolonialzeiten. Das Land ist nur spärlich besiedelt und viele Städte sind geprägt vom Baustil des frühen 20. Jahrhunderts. Die Küste ist rau und das Wasser kalt. Der kühle Ozean entzieht dem Land die Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass es überaus selten regnet.
Im Landesinnern dreht die Crew unter extremen Bedingungen. Das Thermometer überschreitet regelmäßig die 50 Grad Marke. Vor allem Hund Cleo macht die Hitze schwer zu schaffen. Sie nutzt jede Gelegenheit, sich in den Schatten zurückzuziehen. Aber der ist schwer zu finden und so liegt sie meist unter einem der Autos. Am Ozean ist es im Gegensatz dazu frisch und kühl. Besonders bizarr wird es, wenn am Abend oder am frühen Morgen der Nebel vom Meer heraufzieht und die einzige Feuchtigkeit bringt, die das Land erreicht. So kommt es, dass Andreas den Diamantentauchern von Port Nolloth im kühlen Morgennebel begegnet, der sich wie ein Zauberschleier über die Wüstenregion legt.

Vier weitere Folgen von "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" werden von Dienstag, 08. Juni, bis Freitag, 11. Juni 2010, jeweils um 15:15 Uhr ausgestrahlt."

Montag, 07. Juni 2010 um 20 Uhr 15 in der ARD:
Erlebnis Erde: Das Tal des Lebens - Afrikas Rift Valley -  Tierparadies unter Vulkanen
(1)
Dokumentation D/Ö/USA 2008, Film von Harald Pokieser

"Das afrikanische Rift Valley ist ein Ort der Superlative: Mehr als 6.000 Kilometer lang, reicht es vom Jordantal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis nach Mosambik. Die zweiteilige ARD-Dokumentation ist ein eindrucksvolles Porträt dieser weltberühmten Landschaft und seiner Bewohner.
Afrikas Tal des Lebens, der große Graben, hat das heutige Bild der Erde nachhaltig geprägt. In Ostafrika teilt sich das Rift Valley in zwei Arme. Der östliche reicht vom Norden Kenias bis in den Süden Tansanias. Nirgendwo auf der Erde haben Vulkane, Feuer und Asche Schöneres geschaffen. Kilimandscharo und Ngorongoro-Krater, Nakuru- und Natron-See, Mount Meru und Mount Kenya sind für Millionen Menschen der Inbegriff Afrikas. Serengeti und Massai Mara sind Heimat der "Big Five" - Elefant, Nashorn, Büffel, Leopard und Löwe - und ein Naturwunder der Extraklasse.

Das noch heute archaisch anmutende Gebiet ist Ursprung des Afrika-Mythos und legendäre Filmkulisse zugleich. Endlose Grasflächen, dornige Buschländer und malerische Flüsse. Ungezähmte Natur als Bühne für die dramatischen Schicksale von Millionen Tieren. Im ständigen Wechsel zwischen Regen- und Trockenzeit gibt es kein Ausruhen, keine Stabilität. Belauert von den großen Raubkatzen wie Löwen und Geparden müssen die Bewohner dieser Region ständig in Bewegung sein, um in der Savanne zu überleben. Hier finden bis heute die größten Tierwanderungen der Erde statt.

Ostafrika steht im Zentrum des ersten Teils der Dokumentation und war für Regisseur Harald Pokieser eine große Herausforderung. Kein Teil der Erde wurde von Naturfilmern häufiger abgelichtet. Was also kann man den Zuschauern noch bieten? Hochstabilisierte Flugaufnahmen zeigen die Tierwelt und die grandiosen Landschaften des Großen Grabens in nie zuvor gesehener Qualität. Neueste Kameratechnik ermöglicht seltene Luftaufnahmen von jagenden Geparden in der Massai Mara in Kenia. Weiterer Höhepunkt der Dokumentation ist die große Wanderung der Gnus, Thomson Gazellen und Zebras - mehr als zwei Millionen Tiere ziehen durchs Grasland, immer dem Regen und Wasser nach und mitten durch das Rift Valley."

Montag, 07. Juni 2010 um 20 Uhr 15 auf 3sat:
Kairo - Kapstadt/Mit Kurt Schaad durch Afrika: Ägypten und Sudan (1/5)

Doku-Reihe

"Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika gerät der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nimmt Reisejournalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Reise: Er bereist Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt. Er begegnet vielen Menschen und sieht faszinierende Landschaften.
In der ersten Folge der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" fährt Kurt Schaad mit Zug, Felukke, Fähre und Geländefahrzeug von der ägyptischen bis in die sudanesische Hauptstadt, von Kairo bis nach Khartoum. Ein Nachtmarkt in Kairo, ein für die Schweiz schicksalhafter Tempel in Luxor und das Leben am und auf dem Nil sind Schwerpunkte der Reise durch Ägypten. Die Fahrt durch den Norden des Sudans ist eine Reise durch eine Gegend, die von den Schlagzeilen und vom Tourismus noch weitgehend unberührt ist. Weitab von den Krisengebieten Darfur und Südsudan ergeben sich überraschende Begegnungen.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" zeigt 3sat an den kommenden Tagen, jeweils um 20.15 Uhr."

Montag, 07. Juni 2010 um 20 Uhr 15 auf RTL:
Ausgerechnet Afrika

Fernsehfilm D 2008

"Dr. Winter reist nach Afrika, um seine Gattin zurückzuholen... "

 

Montag, 07. Juni 2010 um 22 Uhr 00 auf ARTE:
Kap der guten Stimmen - Südafrika im Opernrausch

Dokumentation D 2009, Regie: Ralf Pleger

"Südafrika ist berühmt für seine traumhafte Naturkulisse. Aber auch berüchtigt für seine Widersprüche. Selbst Jahre nach der Überwindung der Apartheid hat das Land am Kap der Guten Hoffnung mit sozialen Problemen zu kämpfen. Dass dieses Land ausgerechnet die Oper für sich entdeckt, ist weit mehr als eine Kuriosität, denn bis vor wenigen Jahren war die Oper allein der weißen Elite vorbehalten. Die Dokumentation begleitet die Nachwuchssänger der einzigen Oper Südafrikas, der Cape Town Opera, auf einer Tour durchs ganze Land.

Südafrika hat die Oper für sich entdeckt! Vor allem die Jugendlichen des weiten Landes begeistern sich für Operngesang. Selbst in den entlegensten Winkeln trifft man Teenager, meist Schwarze, die mit klangvollen Stimmen Arien von Mozart und Verdi schmettern, als gäbe es nichts Selbstverständlicheres. Das ist weit mehr als eine Kuriosität, denn bis in die 90er Jahre war die Oper in Südafrika allein der weißen Elite vorbehalten. Was also hat es mit dieser erstaunlichen südafrikanischen Opernbegeisterung auf sich?
Singen ist in Südafrika so populär wie Fußball. Das liegt in der starken Chortradition begründet: Fast alle Südafrikaner singen in Chören. Das Land am Kap der Guten Hoffnung verfügt deshalb über ein enormes Potenzial an hervorragenden Stimmen. Die Cape Town Opera, Afrikas einziges Opernhaus mit ganzjährigem Spielbetrieb, hat dies erkannt. Einmal im Jahr reist deshalb ein Kleinbus mit den besten Nachwuchssängern des Opernhauses durch ganz Südafrika.
Die jungen Opernstars sollen Schüler mit ihrem Gesang begeistern und zugleich nach neuen Stimmtalenten Ausschau halten. Der Film erzählt die Geschichte von dieser abenteuerlichen Reise durch Südafrikas Provinzen, von der Begeisterung junger Südafrikaner für die Operntruppe aus Kapstadt und von der Entdeckung ungeahnter Stimmwunder.
Die tourende Sängertruppe ist so unterschiedlich zusammengesetzt wie die Vielvölkernation Südafrika: Schwarze, Weiße und Coloureds, die südafrikanischen Farbigen. Ihre persönlichen Geschichten sind berührend und zum Teil erschütternd: Viele Schwarze stammen aus den Townships und sind dort in großer Armut aufgewachsen. Der Film stellt sie als starke, selbstbewusste junge Künstlerpersönlichkeiten vor und liefert so überraschende Einblicke in das Lebensgefühl der Post-Apartheid-Generation."

Dienstag, 08. Juni 2010 um 02 Uhr 15 im ZDF:
24 Stunden Südafrika

Dokumentation D 2010

 

 

Fotos:
Kap der guten Stimmen:
NDR © NDR/Ralf Pleger/Danke!
Ägypten/Sudan & Niltal:
www.bildtankstelle.de
Rift Valley:
R V in der Nähe von Nairobi/Kai Breker/GNU-free Dokumentation License/Creative Commons License 3.0/Wikimedia Commons
& Frauen von Stamm der Pokot im Rift Valley/Sp. Roger S.Dunkan,US Navy/Public Domain/Wikimedia Commons
Sambesi:
Ein Regenbogen entsteht über den Wassern des Sambesi als er die Victoriafälle erreicht /Zest-pk / Creative Commons Attribution ShareAlike License 2.0/ Wikimedia Commons

................

7.6.10 10:54

Letzte Einträge: Berlinale: "Sing your Song" - for all and evermore, Harry Belafonte!, Mehr über Afrika erfahren: Pieter Hugo - Permanent Error, Mehr über Afrika erfahren (2): ZEIT-Fotoreportage - Ein Mini-Staat kämpft ums überleben - Himan & Heeb, Weekend-Fotoreihe: BLACK FAMILY (3) - Lived Black History, Über Afrikas Kunst und das Innehalten in undenkbaren Zeiten

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung